Wissenswertes

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülern und Schülerinnen

HBSC Factsheet 01: Das Bewegungsverhalten österreichischer Schülerinnen und Schüler – Ergebnisse 2014

Für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Bewegung im Kindes- und Jugendalter eine besonders hohe Relevanz; deshalb wurden im Jahr 2010 zu diesem Thema WHO-Leitlinien veröffentlich. Diese fanden auch Eingang in die österreichischen Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung. Das Factsheet gibt Auskunft, wie häufig österreichische Schülerinnen und Schüler laut HBSC-Erhebung 2014 körperlich aktiv sind und wie viele die empfohlene Bewegungsdauer von 60 Minuten täglich tatsächlich erreichen. Zudem wir der Trend im Bewegungsverhalten der österreichischen Schüler/innen dargestellt.
HBSC Factsheet 01: Das Bewegungsverhalten österreichischer Schülerinnen und Schüler (PDF, 470 KB)

HBSC Factsheets der Ergebnisse des HBSC-Surveys 2010

HBSC Factsheet: Die österreichischen HBSC-Ergebnisse im internationalen Vergleich.

Das letzte Factsheet zu HBSC-Gesundheitsindikatoren aus der Erhebung 2010 beschäftigt sich mit der Position Österreichs auf den Länderrankings. Basierend darauf sind die österreichischen HBSC-Ergebnisse bei den Indikatoren gesundheitliche Beschwerden, Zahnpflege, täglicher Obstkonsum und tägliche körperliche Aktivität als gut und bei den Indikatoren Körperselbstbild, Bullying in der Schule, Tabakkonsum und Alkoholkonsum als schlecht einzustufen.
HBSC Factsheet Nr. 12/2014: Die österreichischen Ergebnisse im internationalen Vergleich (PDF, 430 KB)

HBSC Factsheet: Der Stellenwert der Klassengemeinschaft für das Wohlbefinden in Schulen der Sekundarstufe.

Mehr als zwei Drittel der österreichischen Schülerinnen und Schüler sind gerne mit ihren Klassenkolleginnen und -kollegen zusammen. Die auf der Basis solcher und ähnlicher Aussagen erhobene Qualität der Klassengemeinschaft steht in engem Zusammenhang mit dem persönlichen Wohlbefinden und der Freude am Schulbesuch. Zudem zeigt sich, dass in Klassen mit schlechtem Gemeinschaftsgefühl auch Bullying häufiger vorkommt.
HBSC Factsheet Nr. 11/2014: Der Stellenwert der Klassengemeinschaft für das Wohlbefinden in Schulen der Sekundarstufe (PDF, 522 KB)

HBSC Factsheet: Soziale Ungleichheit und Gesundheit bei österreichischen Schülerinnen und Schülern

Bei Kindern und Jugendlichen sind soziale Unterschiede noch von geringerer Bedeutung, insbesondere im Bereich des Gesundheits- und Risikoverhaltens. So zeigt der letzte internationale HBSC-Bericht, dass in den meisten Ländern in puncto Ernährung, Bewegung und Substanzkonsum keine oder nur geringe Unterschiede zwischen Jugendlichen aus verschiedenen sozialen Schichten bestehen. Eine gängige Erklärung dafür lautet, dass sich das Gesundheitsverhalten Jugendlicher in der Pubertät einander angleicht, weil in diesem Alter die Gleichaltrigen gegenüber der Familie als Bezugsgruppe immer wichtiger werden. Die sozialen Unterschiede im Verhalten nehmen im weiteren Lebensverlauf dann aber wieder zu, was Erhebungen zum Rauch-, Bewegungs- und Ernährungsverhalten Erwachsener belegen.
HBSC Factsheet Nr. 10/2014: Soziale Ungleichheit und Gesundheit bei österreichischen Schülerinnen und Schülern (PDF, 395 KB)

HBSC Factsheet: Organisierte Freizeitaktivitäten österreichischer Schüler und Schülerinnen im Alter von 11-17 Jahren

Herausforderungen, die sich durch ein selbst gewähltes Hobby stellen, nehmen Kinder und Jugendliche meist gerne an. Empfehlenswert sind vor allem Hobbies, die Erfolgserlebnisse bieten. Denn gerade Erfolge, die auf eigene Fähigkeiten und freiwilligen Einsatz zurückgeführt werden, können das Selbstwertgefühl steigern und motivieren, neue Herausforderungen anzunehmen. Auch der HBSC-Fragebogen fragt nach Hobbies, und zwar speziell nach organisierten Freizeitaktivitäten. Die Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass die Teilnahme an organisierten Freizeitaktivitäten einen positiven Effekt auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hat. Das legt nahe, dass Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an solchen Aktivitäten auf jeden Fall zu ermöglichen ist.
HBSC Factsheet Nr. 9/2013: Organisierte Freizeitaktivitäten österreichischer Schüler und Schülerinnen im Alter von 11-17 Jahren (PDF, 278 KB)

HBSC Factsheet: Das Bewegungsverhalten österreichischer Schülerinnen und Schüler – Ergebnisse 2010 und Trends

In der HBSC-Studie 2010 wurden unter anderem Informationen zur Häufigkeit und zur Intensität der körperlichen Betätigung der österreichischen Schüler/innen erhoben. Im Factsheet „Bewegung“ werden diese beschrieben und interpretiert. Es erfolgt außerdem eine Gegenüberstellung mit Daten zu Freizeitbetätigungen, denen die Schüler/innen vorwiegend im Sitzen nachgehen, wie Fernsehen oder Computernutzung. Schließlich werden anhand von Trends Veränderungen im Bewegungsverhalten der Schüler/innen während der letzten Jahre nachgezeichnet.
HBSC Factsheet Nr. 8/2013: Das Bewegungsverhalten österreichischer Schülerinnen und Schüler: Ergebnisse 2010 und Trends (PDF, 514 KB)

HBSC Factsheet: Die psychische Gesundheit österreichischer Schülerinnen und Schüler – Ergebnisse 2010 und Trends

Epidemiologische Studien, wie die “Health Behaviour of School-aged Children (HBSC)”-Studie, können Anhaltspunkte für aktuelle Prävalenzen liefern und so wichtige Hinweise für die Gesundheitsplanung geben. Eine klinische Diagnostik können sie aber nicht ersetzen. In diesem Factsheet werden die Ergebnisse aus dem HBSC-Survey 2010 zu Variablen, die als Indikatoren für psychische Gesundheit gelten, präsentiert.
HBSC Factsheet Nr. 7/2013: Die psychische Gesundheit von österreichischen Schülerinnen und Schülern: Ergebnisse 2010 und Trends (PDF, 375 KB)

HBSC Factsheet: Bullying und Gewalt unter österreichischen Schülerinnen und Schülern -
Ergebnisse 2010 und Trends

In der “Health Behaviour of School-aged Children (HBSC)”-Studie werden verschiedene Indikatoren für aggressives Verhalten von 11-, 13-, 15- und 17-jährigen Schülerinnen und Schülern, wie die Beteiligung an Raufereien oder Bullying von und an Mitschüler/inne/n, erhoben. Auch die im Rahmen der HBSC-Studie durchgeführte Schulleiter/innenbefragung gibt Hinweise auf das Ausmaß an Gewalt und Bullying an österreichischen Schulen. Diese Factsheet fasst die entsprechenden Ergebnisse von 2010 zusammen und vergleicht sie mit jenen von vergangenen Erhebungszeitpunkten.
HBSC Factsheet Nr. 6/2013: Bullying und Gewalt unter österreichischen Schülerinnen und Schülern: Ergebnisse 2010 und Trends (PDF, 430 KB)

Wie gesund sind Österreich’s SchülerInnen?
Ergebnisse des österreichischen WHO-HBSC-Surveys 2010

Bericht über die Ergebnisse des aktuellen HBSC (Health Behaviour in School-aged Children) Survey aus dem Jahr 2010 über subjetiven Gesundheitszustand, Gesundheits- und Risikoverhaltensweisen sowie die wichtigsten Gesundheitsdeterminanten von österreichischen Schülern und Schülerin von 11 bis 17 Jahren.
Ergebnisse des WHO-HBSC-Survey 2010 (PDF, 5,3 MB)

HBSC Factsheet: Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern – Ergebnisse 2010 und Trends

Während der Pubertät nimmt das gesundheitliche Risikoverhalten von Jugendlichen zu. Dies betrifft unter anderem auch den Konsum psychoaktiver Substanzen wie Tabak, Alkohol und Cannabis. Im Rahmen der HBSC-Studie 2010 wurden aktuelle Daten zum Konsum von legalen und illegalen Drogen bei Schülerinnen und Schülern im Alter von 11,13,15 und 17 Jahren erfasst. Dieses Factsheet fasst die wichtigsten Ergebnisse zusammen und liefert einen Überblick über die Entwicklungen der letzten Jahre.
HBSC Factsheet Nr. 4/2012: Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern (PDF)

HBSC Factsheet: Das Ernährungsverhalten österreichischer Schülerinnen und Schüler – Ergebnisse 2010 und Trends

Die 2010 erhobenen Daten bieten Informationen zu Ausmaß und Verbreitung ungünstiger Ernährungsgewohnheiten von Schüler/innen. Es geht um eine Reihe relevanter Indikatoren, wie den Konsum bestimmter Nahrungsmittel (Obst, Gemüse und Süßigkeiten), das Frühstücksverhalten, die Häufigkeit von Hungergefühlen oder das Diätverhalten. Zusätzlich werden im Factsheet einige Entwicklungen der letzten Jahre, die das Ernährungsverhalten betreffen, dargestellt.
HBSC Factsheet Nr. 3/2012: Das Ernährungsverhalten österreichischer Schülerinnen und Schüler (PDF)

HBSC Factsheet: Gesundheitsrelevante infrastrukturelle Probleme an österreichischen Schulen

Mehrere Studien belegen einen Zusammenhang zwischen der materiellen Umwelt der Schule und der physischen und psychischen Gesundheit der in ihr Tätigen, aber auch der Lernleistungen von Schüler/inne/n und/oder der Arbeitsmotivation von Lehrer/inne/n. Das vorliegende Factsheet befasst sich mit den Rahmenbedingungen für schulische Gesundheitsförderung an österreichischen Sekundarschulen, im Speziellen der schulischen Infrastruktur. Die vorgestellten Ergebnisse wurden durch eine Befragung österreichischer Schulleiter/innen im Rahmen der HBSC Studie 2010 gewonnen.
HBSC Factsheet Nr. 2/2012: Gesundheitsrelevante infrastrukturelle Probleme an österreichischen Schulen (PDF)

HBSC Factsheet: Alters- und Geschlechtsunterschiede – Ergebnisse 2010 und Trends

Es hat sich gezeigt, dass Gesundheit und Gesundheitsverhalten zwischen Burschen und Mädchen variieren und sich mit dem Alter verändern. Um diese Unterschiede bei der Entwicklung und Umsetzung von erfolgreichen und gezielten Interventionen berücksichtigen zu können, müssen Veränderungen über die Jahre beachtet werden. Im HBSC Factsheet werden aktuelle Ergebnisse aus Österreich präsentiert und die Entwicklung der Alter- und Geschlechtsunterschiede in den Gesundheitsvariablen über die letzten Jahre dargestellt.
HBSC Factsheet Nr. 1/2012: Alters- und Geschlechtsunterschiede (PDF)